Familienberatung


 

 

Karin Stuber

  • Mutter von zwei Söhnen (11 und 14 Jahre)
  • Lehrerin seit 2002
  • Familylab-Seminarleiterin seit 2015
  • 2016 Weiterbildung beim Deutsch-Dänischen Institut für Familientherapie (DDIF) in Berlin:    "Vom Gehorsam zur Verantwortung"
  • 2017/2018 Ausbildung systemische Einzel-, Paar und Familientherapie beim ISPF in Hamburg
  • seit Januar 2020 Ausbildung systemische Therapie und Beratung beim IGST in Heidelberg

 

 

 

Kontakt:

 

Tel. 07222 1684292 

karin.stuber@familylab.de

                                                                    www.familylab.de

 

 

 

 

 

 

„Der Leuchtturm ist ein gutes Bild wie elterliche Führung aussehen sollte.

Denn ein Leuchtturm ist fest an seinem Standort verankert und sendet regelmäßig Signale aus.

Die Kinder können losziehen, aber sich daran orientieren auch bei Nacht und Nebel...“ 

                                                                                                

                                                                                                                   - Jesper Juul                  

 


Die Pandemie stellt uns vor einige Herausforderungen als Eltern. Hier einige Impulse, die euch hoffentlich hilfreich sind in dieser schwierigen Zeit... Ich freue mich über Rückmeldung...

 

In der dritten Woche der Isolation fällt es zunehmend schwer, eine gute Balance zu finden. Die Lage spitzt sich weltweit zu und die Nachrichten sind kaum noch zu ertragen. Irgendwie will man auf dem neuesten Stand sein und dann merkt man, wie sich die Neuigkeiten zu Corona wie ein grauer Schleier über die Seele legen. Ab und zu macht sich eine diffuse Angst breit: "was wäre wenn...". Dann versucht man sich wieder ins Lot zu bringen: "um was geht es jetzt hier bei mir zu Hause... was brauchen meine Kinder... was brauche ich, um gut da zu sein." Und dabei stellt sich ja die Frage, was bleibt uns und unseren Kindern in Erinnerung, wenn alles vorbei ist. 

Ich bin auf einen Artikel von  Meik Wiking (dänischer Glücksforscher und Autor) gestoßen, der uns zeigen soll, wie wir gute Erinnerungen kreieren können und was es braucht, dass sie uns langfristig nähren. Es geht dabei darum, dass wir im Alltag bewusst schöne Erinnerungen schaffen. Es funktioniert gut, wenn wir etwas unsere Komfortzone verlassen und mal etwas machen, was sonst nicht so auf dem Plan steht:

- wild im Wohnzimmer tanzen

- im Wald den Ronja Räubertochter Schrei üben

- eine große Schachtel Eis gemeinsam leer essen

- ein Räubermahl zubereiten

- eine wilde Kissenschlacht

...

Dann könnt ihr es im Gedächtnis verankern, indem ihr sagt: "Ich glaube daran werden wir uns noch lange erinnern." Diese positive Erinnerungen sind eine Art "Glückskonto", von dem wir etwas abheben können, wenn es uns mal nicht so gut geht.

 

Vielleicht denkt ihr jetzt: "Danach ist mir jetzt nicht zumute...".

Ich kann euch nur ermutigen in dieser so surrealen Zeit, reale Momente des Glücks zu schaffen für euch und eure Kinder oder auch nur mit eurem Partner zusammen. Das schweißt uns zusammen und davon können wir noch lange zehren. Denn was bringt es, wenn wir schwermütig werden - davon geht es den anderen Menschen auch nicht besser.

 

Eine Sache ist mir noch wichtig: Bei all der Struktur im Alltag, die bestimmt notwendig ist momentan - vergesst nicht auch mal davon abzuweichen, wenn ihr merkt, dass es euch oder euren Kindern nicht gut geht. Lasst alles liegen, was getan werden sollte und nehmt euch in den Arm und geht dann raus und sammelt Frühlingsblumen und genießt die Sonnenstrahlen...!

Hausaufgaben oder Hausarbeit können später erledigt werden. Das wichtigste ist ja jetzt, dass es euch gut geht und dass ihr und eure Kinder heil durch diese Zeit kommt.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Die Hausarbeit fordert Kinder und Eltern tagtäglich. Da kommt es schnell zu Auseinandersetzungen und Beziehungsstress. Ich möchte euch nochmal an verschiedene Inhalte aus dem Kurs erinnern.

 

- Schaut welche Aufgaben die Kindern alleine bewältigen können.

- Gebt den Kindern Zeitfenster, wann sie euch fragen können bzw. wann ihr gemeinsam mit ihnen arbeitet, damit ihr nicht nonstop eure Tätigkeit unterbrechen müsst.

- Druck erzeugt Gegendruck .... dann geht es irgendwann nicht mehr um die Arbeit, die es zu erledigen gilt, sondern es rutscht auf die Beziehungsebene...

- Wenn ihr dauernd streitet wegen der Schularbeiten, dann müsst ihr euch mal in Ruhe zusammensetzen. Gebt die Verantwortung für die Schularbeit wieder an die Kinder zurück und fragt sie: "Was brauchst du, damit du gut arbeiten kannst?" Probiert aus, was davon hilfreich ist. So lernt euer Kind viel über sich, das es auch später brauchen kann.

- Teilt den Kindern mit, was ihr braucht, damit ihr gut für sie dasein könnt. Dazu gehören Auszeiten z.B. "Wenn ich im Bad bin, möchte ich mich in Ruhe richten und möchte kein "MAMA..." hören."

- Wenn euch und eure Kinder die Lernerei an sich stresst, dann plant unbedingt schöne Momente ein, in denen ihr eure Kinder genießen könnt.

 

 

DINNER FOR ONE / TWO

Für Eltern mit größeren Kindern:

Lasst euch einen Abend von euren Kindern verwöhnen. Sie planen ein kleines Menü und servieren euch das Essen. Ihr macht euch schön und lasst euch von den Kindern bedienen. Wir haben das mal im Urlaub gemacht. Das war damals für uns Kinder ein tolles Erlebnis!

Dazu gehört natürlich auch, dass die Kinder die Küche machen!

 

Für Paare mit kleinen Kindern:

Verwöhnt euch gegenseitig an einem festgelegten Abend mit einem besonderen Essen. Die Kinder gehen rechtzeitig ins Bett und ihr habt mal in Ruhe Zeit für euch.

 

Für Singles mit kleinen Kindern:

Gönnt euch auch an bestimmten Tagen etwas Besonderes: einen schönen Film oder kocht euch was, was nur euch schmeckt und auf das ihr schon länger verzichtet habt.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Um die nächste Zeit gut zu überstehen, ist es hilfreich, den Tag zu strukturieren. Das gibt Halt. 

 

So, oder so ähnlich könnte der Tag aussehen: 

_Frühstück zu einer festgelegten Uhrzeit 

– dann werden alle Aufgaben von der Schule erledigt (Wochenende ist frei!!! Dann läuft es am Montag wieder besser.)

– die Kleinen bekommen auch kleine Aufgaben (wer da Inspiration braucht, dem empfehle ich den Film: „Das Prinzip Montessori – die Lust am Selber-Lernen“

– gemeinsames Kochen und Essen 

– dann Ruhezeit: die Kinder gehen auf ihr Zimmer und beschäftigen sich selbst: Geschichte hören, lesen, Lego… - ihr habt dann Zeit für euch! Wenn die Kinder das nicht gewohnt sind, dann dauert es etwas bis sie das umsetzen. Da braucht ihr Geduld und eine klare Sprache: „Ich brauche jetzt etwas Ruhe, damit ich nachher wieder gut für euch da sein kann. Das ist mir sehr wichtig!“

– danach raus an die Luft (Gott sei Dank dürfen wir das noch)

– dann ist vielleicht Zeit für eine Serie im Fernsehen … . Auf alle Fälle etwas, auf das sie sich freuen… etwas Besonderes!

- Abendessen und dann Zeit für Geschichten, Witze… und „Was war heute schön mit dir…“Auch die Großen können zu einer bestimmten Zeit auf ihr Zimmer gehen, damit ihr Zeit für euch oder mit eurem Partner habt.

 

Achtet auf alle Fälle auf Ruhezeiten für euch – Zeiten in denen ihr Kraft schöpfen könnt!

 

Die großen Kinder können jetzt auch mal in Ruhe in die täglichen Aufgaben eingebunden werden: 

-       Wäsche sortieren und waschen, aufhängen, bügeln

-       Kochen

-       Küche sauber machen etc.

Besprecht das gemeinsam: „Ich brauche jetzt eure Unterstützung…“

Ihr zeigt, wie es geht. Dann machen sie es SELBST. Lasst sie in Ruhe. Das ist besser für eure Nerven und für die Nerven der Kinder! 

Bitte nicht meckern, wenn es nicht ganz so toll gemacht wird – lieber sagen, wie es nächstes Mal laufen soll. Kinder lieben es, hilfreich und wertvoll zu sein und wenn ihr es ihnen rückmeldet, dass ihr froh seid, dass sie euch so gut unterstützen, dann machen sie das gerne wieder.

 

Kinder brauchen auch eine Aufgabe! Hier eine Projektidee:

Züchtet Kresse an der Fensterbank… Watte auf einen Teller mit Rand – Watte anfeuchten – Kresse darauf verteilen – jeden Tag wässern nicht vergessen…

Die kleinen Forscher können die Samen jeden Tag beobachten und den Fortschritt in Bildern festhalten…

In Zeiten, in denen das Leben in Gefahr scheint – ist es doch eine schöne Aufgabe, das Leben zu beobachten.

 

Vorträge


  • Starke Familienbande: Erziehung durch Beziehung
  • Gute elterliche Führung
  • Dein kompetentes Kind
  • Die Kunst mit gutem Gewissen „Nein“ zu sagen
  • Selbst ist mein Kind - unter welchen Bedingungen lernen und entwickeln wir uns besonders gut
  • Gelassen erziehen in wilden Zeiten
  • Aggressionen – das neue Tabu
  • Gute Familienwerte

 

Der Alltag mit Kindern kann wunderschön sein und kann uns gleichzeitig bis an unsere Grenze herausfordern. Wir geben unser Bestes und doch läuft es oft nicht so rund wie wir uns das vorstellen.

 

In meinen Vorträgen geht es mir nicht darum Ihnen Methoden oder Tricks an die Hand zu geben, sondern eine innere Haltung zu beschreiben, die es allen in der Familie ermöglicht, glücklichere Beziehungen zu leben. Denn

 

die Qualität der Beziehung entscheidet über unser Wohlbefinden und unsere Entwicklung als Mensch“ (Jesper Juul).

 

Ich möchte Ihnen Ideen und Impulse geben, die Ihnen helfen alte Strukturen und Muster zu verlassen und neue Wege miteinander zu finden.

Elternseminare


In meinen Elternseminaren möchte ich Sie auf Ihrem individuellen Weg stärken. In diesem Rahmen können wir gemeinsam darüber nachdenken, was Sie wirklich im Zusammenleben mit den Kindern wollen und wo Ihre persönlichen Grenzen sind. Sie lernen, wie Sie in Ihrer persönlichen Sprache Ihre persönlichen Grenzen setzen können und wie Sie sich ohne schlechtes Gewissen Freiräume für sich nehmen.

Dabei möchte ich Sie ermutigen, neugierig auf Ihre Kinder zu bleiben und das Verhalten der Kinder nicht zu werten, sondern zu fragen, was dahinter steckt.

 

 

Wie können Sie die Führung übernehmen, ohne Gehorsamkeit von den Kindern einzufordern? Das ist ein Paradigmenwechsel, der Zeit braucht und langsam seine Wirksamkeit entfaltet.

 

 

Schlüsselbegriffe wie Gleichwürdigkeit, Eigenverantwortung, Integrität, Authentizität werde ich mit Inhalt füllen. Sie helfen einerseits dabei immer mehr den Weg zu dieser inneren Haltung zu finden und andererseits Ihren ganz eigenen Weg mit Ihren Kindern auszuloten. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

Beratung von Eltern und Pädagogen


Sie haben ein spezielles Problem, bei dem Sie Unterstützung brauchen?

 

 

Gerne berate und begleite ich Sie persönlich.


Termine - NEU 2020


Vortrag: Aggressionen - das neue Tabu: Was tun mit der Wut?

 

 am 24.03.2020 um 20 Uhr

in der Weierer Scheune in Ettlingenweier

Morgenstr. 24a

www.netzwerk-weierer-scheune.de

Kosten: 5 Euro 

 Muss leider ausfallen!

Vortrag: Selbst ist mein Kind - unter welchen Bedingungen lernen und entwickeln wir uns besonders gut 

 

am 29.04.2020 um 19.30 Uhr

in der VHS Karlsbad

 

Anmeldung über die VHS erforderlich

 

Vortrag: Selbst ist mein Kind - unter welchen Bedingungen lernen und entwickeln wir uns besonders gut

 

am 26.05.2020 um 19.30 Uhr

im Familienzentrum in Rastatt

Franz-Philipp-Str. 14

 

Kosten: 5 Euro

 

Termine: NEU 2020


Refresherkurs - für alle, die bereits ein Elternseminar besucht haben...

 

4 Termine: 11.03., 22.04., 24.06., 29.07.
von 19.30-21.00 Uhr
im Rödereckring 44 in Rastatt-Plittersdorf
Kosten: 60 Euro (max. 10 TN)
Auch Einzeltermine buchbar (15 Euro)
In diesem Kurs könnt ihr: 
- Gelerntes auffrischen und die innere Haltung vertiefen
- neue Inhalte / Bücher kennenlernen 
- über den Alltag und die Fallstricke mit der neuen Haltung ins Gespräch kommen
Es wird viel Zeit sein für eure Themen!

 

Elternseminare: Starke Familienbande

   

Kurs 1

4x freitags ab dem 06.03.2020

von 9.30 Uhr - 11.30 Uhr

für Familien in besonderen Lebenslagen

 

 

im Familienzentrum in Rastatt

Franz-Philipp-Str. 14

kostenlos über das Stärkeprogramm

 

Am 27.03. und 03.04. muss der Kurs leider ausfallen!

Wir versuchen Ersatztermine zu finden!

 

Kurs 2

4x dienstags ab dem 28.04.2020

von 17 Uhr - 19 Uhr

mit Kinderbetreuung für Kinder ab 2 J.

 

 

in der Kita Thomas-Mann-Str. 1 in Karlsruhe

Kosten: 5 Euro gesponsert vom Land BW über das Stärkeprogramm

 

Anmeldung erforderlich

 

Kurs 3

4x freitags ab dem 19.06.2020

von 9.30 Uhr - 11.30 Uhr

für Familien in besonderen Lebenslagen

 

im Familienzentrum in Rastatt

Franz-Philipp-Str. 14

kostenlos über das Stärkeprogramm

 

Anmeldung erforderlich

 

Kurs 4

4x dienstags ab dem 16.06.2020

von 19.30 Uhr - 21.30 Uhr

 

im Rödereckring 44

76437 Rastatt

Kosten: 75 Euro

 

Anmeldung erforderlich

 

 

Bitte meldet euch für die Kurse unbedingt an! (per email oder unter der Nummer: 07222 1684292)
Die Kursgebühr muss nach Anmeldung vor Kursbeginn überwiesen werden.